Programm Kuenstler Kataloge Edition Presse Kontakt |   Intro   Uebersicht  English version
  [Stefan  Panhans]

*1967 Hattingen, lebt in Hamburg

1993 – 1996 HfbK Hamburg
2006 Grant of the Stiftung Kunstfonds, Bonn
2004 Artist in Residence, Künstlerstätte Schloss Bleckede
2002 Artist in Residence, GSM , Hamburg

Einzelausstellungen (Auswahl)
2010 „Stefan Panhans“, Kunsthalle Mainz
2009 „I Might Keep It without Telling Him“, Galerie Olaf Stüber, Berlin
2008 „Wh‘os afraid of 40 Zimmermädchen“, Kunsthaus Hamburg
2007 „Glow & Friends“, Galerie Olaf Stüber, Berlin
2005 „Gezuckerte hängehungrige spiegelglänzende anrufbeantworter“, Galerie Olaf Stüber, Berlin
2003 „Encore, Encore“, Oberwelt e.V., Stuttgart

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2010 „14. Marler Video-Kunst-Preis“, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
2009 „DiedieDieDie verdammte gesamte Scheisse KÜNSTLERBÜCHER“, White Trash Contemporary, Hamburg
„Kunst und Öffentlichkeit. 40 Jahre Neuer Berliner Kunstverein“, Neuer Berliner Kunstverein
2008 „Wir nennen es Hamburg - Interdisziplinäres Kunstfestival“, Kunstverein in Hamburg „KRISTALLIN“, Galerie Olaf Stüber, Berlin
„MOBILE ARCHIVE“, Halle für Kunst e.V., Lüneburg
„Multitasking - Synchronität als kulturelle Praxis“, Overbeck-Gesellschaft, Lübeck
„Call it what you like - Collection Rik Reinking“, Kunst Centret Silkeborg Bad, Silkeborg
2007 „Trans-Video Express: Recent Video Art From Germany“, Sara Meltzer Gallery, New York
„Wir werden Helden - Brigitte Maria Mayer und Gäste“, Krammig & Pepper Contemporary, Berlin
„Multitasking“, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin


SCHON WIEDER UND NOCHMAL?. – Handlungsspielräume

1


« »


 

Stefan Panhans, If a Store Clerk Gave Me too Much Change, 2009. Video HDV, Farbe/Ton, 2 x 15'. Ansicht: Kunstverein Medienturm, 2011. Foto: Johanna Glösl

1