program artists catalogues edition press contact |   intro   overview  deutsche Version
  [Stefan  Panhans]

*1967 Hattingen, lives in Hamburg

1993 – 1996 HfbK Hamburg
2006 Grant of the Stiftung Kunstfonds, Bonn
2004 Artist in Residence, Künstlerstätte Schloss Bleckede
2002 Artist in Residence, GSM , Hamburg

Solo shows (selection)
2010 ”Stefan Panhans“, Kunsthalle Mainz
2009 ”„I Might Keep It without Telling Him“, Galerie Olaf Stüber, Berlin
2008 ”Wh‘os afraid of 40 Zimmermädchen“, Kunsthaus Hamburg
2007 ”Glow & Friends“, Galerie Olaf Stüber, Berlin
2005 ”Gezuckerte hängehungrige spiegelglänzende anrufbeantworter“, Galerie Olaf Stüber, Berlin
2003 ”Encore, Encore“, Oberwelt e.V., Stuttgart

Group shows (selection)
2010 ”14. Marler Video-Kunst-Preis“, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl
2009 ”DiedieDieDie verdammte gesamte Scheisse KÜNSTLERBÜCHER“, White Trash Contemporary, Hamburg
”Kunst und Öffentlichkeit. 40 Jahre Neuer Berliner Kunstverein“, Neuer Berliner Kunstverein
2008 ”Wir nennen es Hamburg - Interdisziplinäres Kunstfestival“, Kunstverein in Hamburg ”KRISTALLIN“, Galerie Olaf Stüber, Berlin
”MOBILE ARCHIVE“, Halle für Kunst e.V., Lüneburg
”Multitasking - Synchronität als kulturelle Praxis“, Overbeck-Gesellschaft, Lübeck
”Call it what you like - Collection Rik Reinking“, Kunst Centret Silkeborg Bad, Silkeborg
2007 ”Trans-Video Express: Recent Video Art From Germany“, Sara Meltzer Gallery, New York
”Wir werden Helden - Brigitte Maria Mayer und Gäste“, Krammig & Pepper Contemporary, Berlin
”Multitasking“, Neue Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin


SCHON WIEDER UND NOCHMAL?. – Handlungsspielräume

1


« »


 

Stefan Panhans, If a Store Clerk Gave Me too Much Change, 2009. video HDV, colour/sound, 2 x 15'. View: Kunstverein Medienturm, 2011. Photo: Johanna Glösl

1