Programm Kuenstler Kataloge Edition Presse Kontakt |   Intro   Uebersicht  English version
  [Markus Schinwald]

*1973 Salzburg, lebt in Wien und Los Angeles

Einzelausstellungen (Auswahl)
2011 54th Biennale di Venezia, Österreichischer Pavillon, Venedig
2010 „Markus Schinwald“, Yvon Lambert, New York
„Pocket History“, Mucsarnok Kunsthalle, Budapest
2009 Georg Kargl Fine Arts & Georg Kargl Box, Wien
Kunsthaus Bregenz
2008 Galerie Thaddaeus Ropac, Salzburg
Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich
2007 Augarten Contemporary, Wien
CECCH - Centre d'édition contemporaine, Genf
2006 Aspen Art Museum
Museo di Palazzo Poggi, Bologna
MAMbo – Galleria d´Arte Moderna di Bologna
Argos, Brüssel
CAC – Centre d´art contemporain de Brétigny
2005 „Korridor der Unsicherheiten“, AZKM – Ausstellungshalle zeitgenössische Kunst Münster
„1st part conditional“, Giò Marconi Gallery, Mailand
2004 „Tableau Twain“, Frankfurter Kunstverein, Frankfurt/Main
„Blue Box Video: Markus Schinwald“, dictio pii 2001, Sprengel Museum Hannover
2003 Georg Kargl Fine Arts & Georg Kargl Box, Wien
2001 Moderna Museet, Stockholm

Gruppenausstellungen (Auswahl)
2011 „Un'Espressione Geografica“, Fondazione Sandretto Re Rebaudengo, Turin
„Things are Queer – Highlights der Sammlung UniCredit“, MARTa Herford
„Von Engeln & Bengeln“, Kunsthalle Krems
2010 „Körper Codes. Menschenbilder aus der Sammlung“, Museum der Moderne Salzburg
„Hyper Real“, MUMOK – Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
„Scene Shifts“, Bonniers Konsthall, Stockholm
„Psychoanalysis: Gazes on Photo and Video Art from Austria“, CAMK – Contemporary Art Museum, Kumamoto; TWS Tokyo Wonder Site Shibuya
„memories of the future“, Sean Kelly Gallery, New York
„Behind the Curtain“, Giò Marconi Gallery, Mailand
„Che cosa sono le nuvole? Werke aus der Sammlung Enea Righi“, MUSEION – Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, Bozen
2009 „Best of Loop“, MOCA Pacific Design Center, West Hollywood
„Coral Visual“, Espacio Casa de la Cultura, Buenos Aires
„Subversive Spaces“, Sainsbury Centre for Visual Arts, Norwich
„Shifting Identities. (Swiss) Art Now“, CAC – Contemporary Art Center Vilnius; Kunsthaus Zürich
2008 „Archeology of Mind“, Kuntsi Museum of Modern Art, Vaasa
„Held together with Water“, Istanbul Modern, Istanbul
„MATRIX“, MUSA – Museum auf Abruf, Wien
„sound:frame – festival zur visualisierung von elektronischer musik“, Künstlerhaus Wien
2007 „Hard Rock Walzer“, Villa Manin. Centro d'arte contemporanea, Codroipo
Performa 07, The Second Biennial of New Visual Art Performance, New York
„True Romance – Allegorien der Liebe von der Renaissance bis heute“, Kunsthalle Wien
„Krieg der Knöpfe – eine Ausstellung über Kinder und die Welt des Krieges“, Landesgalerie am Oberösterreichischen Landesmuseum, Linz
„Talking Pictures – Theatralität in zeitgenössischen Film- und Videoarbeiten“, K21 Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf
„Rückblende. Die Fotosammlung der Neuen Galerie Graz“, Neue Galerie Graz
„Manipulations. On Economies of Deceit“, CSW – Centrum Sztuki Wspolczesnej; Centre for Contemporary Art Ujazdowski Castle, Warsaw
„depiction perversion repulsion obesession subversion“, Witte de With Center for Contemporary Art, Rotterdam
2006 „Manipulacje.O Ekonomii kłamstwa“, LAZNIA – Centre for Contemporary Art, Danzig
„SIMULTAN – Zwei Sammlungen österreichischer Fotografie“, Fotomuseum Winterthur
„protections“, Kunsthaus Graz
„Reflection & Distraction“, Galerie Fotohof, Salzburg
„Stages of Life – Rethorics of Emotion“, Städtische Galerie im Lenbachhaus; Kunstbau, München
„A reverie interrupted by the the police“ Galleria S.A.L.E.S., Rom
„Egomania“, Galleria Civica di Modena
2005 „Living and working in Vienna“, Austrian Cultural Forum Tokyo
„War is over – 1945 - 2005 la libertá dell'arte da Picasso a Warhol a Cattelan“, GAMeC – Galleria d´Arte Moderna e Contemporanea di Bergamo
„Nach Rokytnik – Die Sammlung der EVN“, MUMOK – Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien

HAUNTINGS. Heimliche und unheimliche Präsenz in Medien Kunst und Pop

1


« »


 

Markus Schinwald, Untitled (mute), 2001/2011. Installation. Ansicht: Kunstverein Medienturm, 2011. Foto: Johanna Glösl

1