Programm Kuenstler Kataloge Edition Presse Kontakt |   Intro   Uebersicht  English version
  [Judith Hopf]

*1969, Karlsruhe, lebt und arbeitet in Berlin

1990 – 1992 Studium der Freien Kunst an der Hochschule der Freien Kunst, Bremen
1992 – 1996 Studium der Freien Kunst an der Universität der Kunst Berlin, Mitorganisation und
Studium innerhalb der Freien Klasse, Berlin, bei Prof. Katharina Sieverding, Meisterschülerin
2001 – 2003 Gastdozentin an der Merz Akademie, Stuttgart
seit 2003 Gastprofessorin für Skulptur und Video an der Kunsthochschule Berlin Weissensee

Einzelausstellungen
2009 „some ends of things“, Galerie Andreas Huber, Wien
2008 „Judith Hopf - Nose up!“, Badischer Kunstverein, Karlsruhe
„Judith Hopf“, Galerie Croy Nielsen, Berlin
2007 Portikus (mit Henrik Olesen), Frankfurt/Main
„Judith Hopf - What do you look like? A crypto demonic mystery...“, Galerie Andreas
Huber, Wien
2006 Secession, Wien
„What do you look like, a crypto damonic mystery“, Caso Institute for Art and Design,
Utrecht
„No Matter How Bright the Light“, the Crossing Occurs at Night, Kunstwerke Berlin
„The Uninvited“, WBD, Berlin
2001 „Adieu Vorhölle“, Studiogalerie, Kunstverein Braunschweig

Gruppenausstellungen
2010 „Alles anders?“, Kunsthalle wien project space karlsplatz, Wien
„Gestures - Performance and Sound Art“, Museet for Samtidskunst, Roskilde
2009 „Scorpio's Garden“, Temporäre Kunsthalle Berlin
„See this Sound. Versprechungen von Bild und Ton“, Lentos Kunstmuseum Linz
„twice upon a time“, Silverman Gallery, San Francisco
„The Rehersal“, Hollybush Gardens, London
„ SLOW MOVEMENT ODER: Das Halbe und das Ganze“, Kunsthalle Bern
2008 „FIKTION.NARRATION.STRUKTUR“, (kur. von Andreas Huber) artnews projects, Berlin
„Konzepte der Liebe“, Kölnischer Kunstverein, Köln
„1,2,3…Avant-Gardes“, Sala Rekalde, Bilbao

VERBOTENE LIEBE. Kunst im Sog von Fernsehen

1


« »


 

Judith Hopf, Bei mir zu dir, 2002. Video (Mini DV, pal), 18:50 min. (mit Stephan Geene) Foto: Rainer Iglar

1