Programm Kuenstler Kataloge Edition Presse Kontakt |   Intro   Vorschau   Aktuell   Archiv  English version
  [DIE FALSCHE GESCHICHTE. Medienszenographische Anordnung]

ON SITE / SHOW
Verein Medienturm
Großmarktstraße 8b, A-8020 Graz
03.10-15.10.2003

BUCH, REGIE: Max Gad
REALISIERUNG: Orhan Kipcak, Karin Heide, Michael Posch, Gudrun Jöller, Herbert Weichart
SCHAUSPIELER: Tessa Gasser, Helmut Eberhart

DIE FALSCHE GESCHICHTE geht in den Ödipus-Mythos und ändert die Lösung, die wir von Sophokles kennen: Iokaste, Königin von Theben, Frau ihres eigenen Sohnes und Mutter seiner Kinder, verweigert den vorgeschriebenen Selbstmord. Die klassischen Götter, welche ihren Tod verlangen, sind heutzutage die Medien. Wir haben sie erschaffen – und nun schaffen sie uns – oder sie schaffen uns ab. Dem stellt die Frau sich entgegen und will das Leben behaupten. Sie schreit an gegen die Wucht des Mythos und die Macht der kannibalisch verschlingenden Bilder: Ich war. Ich bin. Ich werde sein. Die Handlung der Tragödie erwächst aus der Verschränkung eines Frauen-Monologs mit der komplexen Multimedia-Inszenierung sowie der medialen Einbindung auch des Publikums: die Medien-Götter fressen alle und alles, was bleibt, ist Gedächtnis und Bild.

Max Gad

Max Gad, Orhan Kipcak

1 2 3 4


« »


 

Max Gad, Die falsche Geschichte, 2003.

4