Programm Kuenstler Kataloge Edition Presse Kontakt |   Intro   Vorschau   Aktuell   Archiv  English version
  [RAW DIGITS. Show]

SHOW
Verein Medienturm
Großmarktstraße 8b, A-8020 Graz
28.05-01.06.2003

Die Ausstellung geht der aktuellen Problematik nach, dass rohes, digitales Ausgangsmaterial üblicherweise erst durch seine aufwändige Bearbeitung in präsentierbare Form gebracht wird. Dabei wird ein Ansatz hin zu konzeptionellen abstrahierenden Verfahren erkennbar, deren Praxis zunehmend aufkommende Verbindungen hin zu vergleichbaren Verfahrensweisen der aktuellen Bildenden Kunst als auch der Elektronika-lastigen Sound Art stärkt.
Norbert Pfaffenbichler zeigt einen Leuchtkasten, der die 256 Grundfarben der „Apple-Welt“ in Monitorbildstärke wiedergibt. In einer großflächigen Wandarbeit entwirft Lotte Schreiber in Zusammenarbeit mit Pfaffenbichler feingliedrige analoge Strukturen, die einer rudimentären seriellen Kadrierung folgen. Annja Krautgasser [n:ja] präsentiert aus Videomaterial gezogene Digital-Prints, deren klare Struktur einen Verlauf hin zu ursprünglich verwendeten Materialität erkennen lassen. In Zusammenarbeit mit Radians Stefan Németh und in der technischen Umsetzung von Rainer Mandl zeigt Dariusz Kowalski eine raumgreifende audiovisuelle Installation. Zu Némeths konzisen Soundstrukturen entwickelt Kowalski eine zweiteilige Projektionsebene, dessen wuchtiges Bildmaterial von starker Prägnanz ist. Herwig Weiser zeigt ein frühes Video, das im Umgang mit rohem Videomaterial an seine experimentierfreudigen Anfänge erinnern lässt. Die Formation Institut für Feinmotorik gibt einen Einblick in ihre künstlerische Praxis, die sich aus akustisch-performativen Elementen entwickelt.
Daneben spielt auch die Frage nach einer unvermittelten Umsetzung eines künstlerischen Konzepts eine Rolle, dessen performativer Output einst im Umfeld von Sound-Art mit dem Element „Noise“ assoziiert wurde. Die Gruppe reMI (Renate Oblak, Michael Pinter) nimmt diese Tradition in ihre Arbeit auf, um sie mit einer kompositorischen Offenheit hin zu Pattern und Cut neu zu interpretieren. reMI zeigt eine zyklisch rotierende Soundinstallation, die zwei Ebenen der im Außenbereich offen verbauten Stiegenhauskonstruktion des Medienturms akustisch miteinander verbindet.

Institut für Feinmotorik, Dariusz Kowalski, Annja Krautgasser, Stefan Németh, Norbert Pfaffenbichler, reMI, Herwig Weiser