Programm Kuenstler Kataloge Edition Presse Kontakt |   Intro   Vorschau   Aktuell   Archiv  English version
  [VISTA POINT. Perspektiven steirischer Kunst]

SHOW
Kunstverein Medienturm
Josefigasse 1, 8020 Graz
04.02-25.03.2006

KONZEPT: Sandro Droschl
In der Ausstellung VISTA POINT wird eine junge Generation von steirischen Künstlern präsentiert, deren eigenständige Vertreter zum Großteil neue Arbeiten zeigen. In der Wahl ihrer Materialien und Mitteln gehen die Künstler divergent wie einfallsreich vor. Von Grafik und Skulptur, hin zu Foto, Video und Film sind sämtliche bildnerischen Disziplinen vertreten, gerne werden unterschiedliche Materialbegriffe in mixed-media Installationen verarbeitet und gleichzeitig spielerisch hinterfragt. Nicht die Auseinandersetzung mit einem Werkstoff oder das Verfolgen einer zentralen künstlerischen Idee steht im Vordergrund, sondern vielmehr das Abklopfen unterschiedlicher Materialien wie Konzepte hin auf ihre Verwendbarkeit innerhalb eines aktuellen Projektes. Dabei bleibt ein Interesse an der Entwicklung einer möglichst offenen Formensprache virulent, viele Arbeiten lassen ein breites kontextuelles Feld an potentiell anknüpfbaren Interpretationen zu, wie auch einige zeit- wie kunstgeschichtliche Querverweise gelegt werden. Insgesamt stellt sich ein vielschichtiges Bild einer aktuellen Künstlergeneration dar, die aus ihrem geschickten Umgang mit einer vielfältigen mediatisierten Umgebung präzise wie überraschende Werkstrategien entwickelt.

Auffällig bleibt, dass alle vertretenen Künstler in der Steiermark aufgewachsen sind, einen wesentlichen Teil ihrer Ausbildung wie mittlerweile ihren Lebensmittelpunkt zumeist bereits in frühen Jahren nach Wien bzw. andere Städte verlegt haben. Die Ursachen sind vielfältig und wohl nur zum Teil zu korrigieren, zu stark und wesentlich ist gerade für jun-ge Künstler die Ausstrahlung der virulenten Zentren der Gegenwartskunst. Trotzdem bleiben die Versäumnisse zahlreich, um wieder eine international verankerte, aktive Künstler-Szene in Graz aufzubauen und zumindest temporär hier zu halten. Wesentlich wären die Gründung einer (postgradualen) Akademie bzw. ein universitäres Institut für zeitgenössischen Kunst, die Förderung ausreichender Ateliers und Möglichkeiten, sperrige jüngere Positionen in regelmäßigen Abständen ausstellen zu können.

Anderwald + Grond, Eva Beierheimer, Barbara Casper, Christian Eisenberger, Manuel Gorkiewicz, Michael Gumhold, Daniel Hafner, Constantin Luser

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12


« »


 

Christian Eisenberger, Premium 14.44 (kiOSk), 2006. Diverse Materialien; 250 x 300 x 275 cm. Ansicht Kunstverein Medienturm, Graz, 2006.

7